Bewerbung für den Landesvorstand

Liebe Genoss*innen,

wir haben zwei anstrengende Wahlkämpfe hinter uns und – lasst uns ehrlich zu uns selbst
sein – zwei schmerzhafte Niederlagen erfahren. Wir müssen festhalten, dass wir grade in der
Fläche weiterhin eine Kleinpartei sind.

Vor uns liegt die Aufgabe, ehrlich und solidarisch Konsequenzen aus diesen Ergebnissen zu
ziehen und insbesondere den Parteiaufbau im ländlichen Raum endlich stärker zu forcieren.
Aus meiner Arbeit im Vorstand der Linken Liste weiß ich, welche Bedürfnisse unsere
ehrenamtlich Aktiven in der Fläche haben und auf welche Unterstützung sie angewiesen
sind. Sie wissen, welche Themen die Menschen vor Ort bewegen und welche Sprache wir
wählen müssen, um auch abseits der großen Städte Gehör zu finden. Ihnen müssen wir die
Arbeit so gut es geht erleichtern. Etwa in dem wir Chancen der Digitalisierung ergreifen und
unsere Parteiarbeit transparenter und niedrigschwelliger gestalten.

Zum Strukturaufbau und der Netzpolitik arbeite ich derzeit in landesweiten Arbeitsgruppen
und möchte mit der Unterstützung meines Kreisverbandes diese Erfahrungen in den
Landesvorstand einbringen.

Als LINKE müssen wir in den nächsten Jahren um Vertrauen werben. In vielen Kommunen
kann dies eine gute Kommunalfraktion leisten, die linke und solidarische Politik für die
Menschen vor Ort erfahrbar und begreifbar macht. Im Landesvorstand will ich daran
arbeiten, dass wir diese Strukturen im ganzen Land schaffen. Mein Ziel ist, dass wir auch auf
dem Dorf die Kümmerpartei sind und im Alltag das Vertrauen erarbeiten, mit dem wir
überregional als starke LINKE für eine solidarische Gesellschaft eintreten können.

Herzlich,

Euer Moritz

Meine Bewerbung findet ihr auch hier noch einmal als Dokument:

Schreibe einen Kommentar